NGC-zertifizierter Edward VIII Gold 5 Sovereign erzielt 2,28 Millionen USD und bricht damit den Rekord für eine britische Münze, die auf einer Auktion verkauft wurde

Veröffentlicht am 29.03.2021

Der Edward VIII Gold 5 Sovereign ist nun die teuerste britische Münze der Welt und die fünfte NGC-zertifizierte Münze, die im Jahr 2021 die 1-Million-Dollar-Marke überschreitet.

Ein extrem seltener, von der Numismatic Guaranty Corporation® (NGC®) zertifizierter Edward VIII Pattern Gold 5 Sovereign hat einen spektakulären Preis von 2,28 Millionen USD erzielt und damit den Rekord für eine britische Münze auf einer Auktion gebrochen. Es war das Top-Los unter den 701 der NGC-zertifizierten Raritäten an Münzen aus aller Welt und aus der Antike, die aus der Paramount Collection angeboten wurden und die nun in zwei außergewöhnlichen Auktionen von Heritage Auctions atemberaubende 48.476.663 USD erzielt hat.

Der Edward VIII. Gold 5 Sovereign war außerdem die fünfte NGC-zertifizierte Münze, die in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 die Marke von 1 Million USD überschritt. In einem Februar-Verkauf von US-Raritäten aus der Paramount Collection erzielten ein 1907 Double Eagle 3,6 Millionen USD und eine 1880 Coiled Hair Stella 1,86 Millionen USD. Zu den drei Münzen der Paramount Collection gesellen sich zwei NGC-zertifizierte Brasher Doubloons aus der Partrick Collection, die im Januar verkauft wurden: ein 1787 'EB' on Wing Brasher Doubloon, der 9,36 Millionen USD erzielte und ein 1786 Lima-Style Brasher Doubloon, der 2,1 Millionen USD erzielte.

Großbritannien 1937 Gold Pattern Edward VIII 5 Sovereign bewertet mit NGC PF 67 Ultra Cameo und mit Herkunft der Paramount Collection. Realisiert: 2'280'000 USD
Bilder zum Vergrößern anklicken.

Der Edward VIII. Gold Pattern 5 Sovereign von 1937 (Los 30339) wurde mit NGC PF 67 Ultra Cameo bewertet und übertraf seine Schätzung von 1 Million USD vor der Auktion bei weitem. Der stratosphärische Preis von 2,28 Millionen USD stellte mehrere Rekorde auf, einschließlich des höchsten Preises, der jemals für eine NGC-zertifizierte Weltmünze bei einer Auktion gezahlt wurde, des höchsten Preises, der jemals für eine Weltmünze bei einer Heritage-Auktion gezahlt wurde und des höchsten Preises, der jemals für eine britische Münze gezahlt wurde.

Diese Münze ist eines von nur zwei bekannten Exemplaren in Privatbesitz. Für Edward VIII. wurden nach seiner Krönung im Jahr 1936 nur wenige Probemünzen über alle Stückelungen hinweg hergestellt. Weniger als ein Jahr nach seiner Regentschaft verzichtete er auf den Thron, um eine amerikanische Gesellschaftsdame zu heiraten, und seine Münzen wurden nie ausgegeben.

NGC-zertifizierte englische Goldraritäten dominierten die Auktion, und fast alle übertrafen ihre Schätzungen vor dem Verkauf. Die Paramount Collection ist so anspruchsvoll, dass insgesamt 36 NGC-zertifizierte Exemplare an Münzen aus aller Welt und aus der Antike jeweils mindestens 250.000 USD im Verkauf erzielten.

"Die Anzahl der NGC-zertifizierten Münzen in dieser Auktion, die ihre Schätzungen vor der Auktion dramatisch übertroffen haben, ist atemberaubend", sagte Ben Wengel, NGC Senior Grading Finalizer of World Coins. "NGC ist stolz darauf, dass seine vertrauenswürdigen Zertifizierungsdienste der Paramount Collection geholfen haben, ihr maximales Potenzial zu erreichen."

Der zweithöchste erzielte Preis war 780.000 USD für eine England 1662 Gold Crown (Off Metal Strike), bewertet mit NGC PF 63 Cameo (Los 30294). Die Schätzung vor der Auktion von 150.000 bis 200.000 USD wurde damit mehr als verdreifacht. Die Münze ist eine von nur wenigen bekannten Überlebenden und stammt aus der frühen Regierungszeit von Charles II, kurz nachdem die englische Monarchie 1660 wiederhergestellt wurde.

England 1662 Gold (Off Metal Strike) Crown bewertet mit NGC PF 63 Cameo und mit Herkunft der Paramount Collection. Realisiert: 780.000 USD
Bilder zum Vergrößern anklicken.

Mittlerweile erzielte eine Großbritannien 5-Guinea-Goldmünze aus dem Jahr 1773 mit der Bewertung NGC PF 64 Cameo (Los 30319) einen Preis von 750.000 USD und übertraf damit bei weitem die Schätzung von 150.000 bis 250.000 USD vor der Auktion. Dies ist eines von nur sieben bekannten Exemplaren dieser Münze, die aus einer relativ frühen Phase der langen Regierungszeit von König Georg III. stammt.

Großbritannien 1773 Gold Pattern 5 Guineas bewertet mit NGC PF 64 Cameo und mit Herkunft der Paramount Collection. Realisiert: 750.000 USD
Bilder zum Vergrößern anklicken.

Zu den weiteren Höhepunkten gehörten ein 5 Guineas aus Großbritannien von 1731, bewertet mit NGC PF 64+ (Los 30313), der 660.000 USD erzielte, und ein 5 Sovereign aus Großbritannien von 1820, bewertet mit NGC PF 63+★ Ultra Cameo (Los 30320), der 504.000 USD erzielte. Beide übertrafen ihre Schätzungen von 150.000 bis 200.000 USD bzw. 200.000 bis 250.000 USD vor der Auktion.

Die Paramount Collection ist so immens, dass ihr Beispiel einer "Una und der Löwe" - typischerweise eine schlagzeilenträchtige Münze in anderen Auktionen - den sechsthöchsten Preis unter den britischen Münzen der Auktion erzielte. Der Gold 5 Sovereign von 1839 mit einem Design, das die Thronbesteigung von Königin Victoria feiert, wurde mit NGC PF 63 Ultra Cameo bewertet und realisierte 456.000 USD (Los 30186) und übertraf damit die Schätzung von 150.000 bis 250.000 USD vor der Auktion deutlich.

"Die Paramount Collection gehört zu den bedeutendsten Sammlungen, die Heritage je gelistet hat, und ist die wichtigste Sammlung von Welt- und antiken Münzen, die seit mindestens einer Generation auf den Markt gekommen ist", sagte Cristiano Bierrenbach, Executive Vice President of International Numismatics bei Heritage Auctions. "Unterstützt durch das Vertrauen, das die NGC-Zertifizierung unseren Bietern brachte, sind wir sehr stolz auf diese außergewöhnlichen Ergebnisse."

Weitere NGC-zertifizierte Highlights in der Paramount Auktion mit Münzen aus aller Welt und aus der Antike waren:

  • ein französischer 1640A 10 Louis d'Or mit der Bewertung NGC MS 61 (Los 30162), der 456.000 USD erzielte und damit weit über der Schätzung von 100.000 bis 150.000 USD vor der Auktion lag
  • ein Österreich 1655 20 Dukat mit der Bewertung NGC AU 55 (Los 30111), der 432.000 USD erzielte und damit weit über der Schätzung von 80.000 bis 120.000 USD vor der Auktion lag
  • eine Böhmen (1612) 5 Dukat mit der Bewertung NGC MS 63 (Los 30130), die mit 408.000 USD weit über der Schätzung von 20.000 bis 40.000 USD vor der Auktion lag
  • ein Deutschland 1623 10 Dukaten bewertet mit NGC MS 62+ (Los 30259), der mit 384.000 USD weit über der Schätzung von 30.000 bis 50.000 USD vor der Auktion lag
  • eine Italien 1610 10 Doppie mit der Bewertung NGC MS 61 (Los 30364), die 384.000 USD einbrachte und damit weit über der Schätzung von 150.000 bis 250.000 USD lag
  • ein Deutschland 1695 10 Dukaten mit NGC AU 58 (Los 30245), der 372.000 USD erzielte und damit weit über der Schätzung von 50.000 bis 75.000 USD lag
  • eine Österreich GFN 1690 Gold Joseph I. Krönungsmedaille mit der Bewertung NGC MS 61 PL (Los 30120), die 360.000 USD erzielte und damit weit über der Schätzung von 100.000 bis 200.000 USD vor der Auktion lag
  • eine Italien 10 Scudi d'Oro aus dem Jahr 1663 mit der Bewertung NGC MS 61+ (Los 30384), die mit 336.000 USD weit über der Schätzung von 60.000 bis 80.000 USD vor der Auktion lag
  • ein Deutschland 20 Dukaten (1599-1633) mit der Bewertung NGC AU 55 (Los 30218), der mit 336.000 USD weit über der Schätzung von 150.000 bis 250.000 USD vor der Auktion lag
  • eine England 1693 5 Guinea mit der Bewertung NGC MS 64 PL (Los 30302), die 336.000 USD einbrachte, weit über der Schätzung von 150.000 bis 200.000 USD vor der Auktion
  • ein Goldmedaillon des Römischen Reiches, Magnentius (350-353 n. Chr.), bewertet mit NGC Ancients MS★, 5/5 Strike, 3/5 Surface, mit Fine Style (Los 30066), das 336.000 USD erzielte, weit über der Schätzung von 100.000 bis 150.000 USD vor der Auktion
  • ein England 1703 5 Guineas mit NGC UNC Details (Los 30309), der 324.000 USD erzielte und damit weit über der Schätzung von 100.000 bis 200.000 USD vor der Auktion lag
  • eine Großbritannien 1817 Three Graces Silver Crown Probe bewertet mit NGC PF 65 (Los 30318), die mit 312.000 USD weit über der Schätzung von 80.000 USD bis 100.000 USD vor der Auktion lag
  • eine England 1663 Petition Crown bewertet mit NGC XF 40 (Los 30295), die mit 312.000 USD weit über der Schätzung von 80.000 bis 100.000 USD vor der Auktion lag
  • ein Goldmedaillon des Römischen Reiches, Maxentius (307-312 n. Chr.), bewertet mit NGC Ancients MS, 5/5 Strike und 2/5 Surface, mit Fine Style (Los 30065), das mit 312.000 USD weit über der Schätzung von 100.000 bis 200.000 USD lag
  • ein Frankreich 1640A 8 Louis d'Or, bewertet mit NGC MS 61 (Los 30161), der 300.000 USD erzielte und damit weit über der Schätzung von 60.000 bis 80.000 USD lag
  • ein Deutschland 1795 15 Dukaten mit der Bewertung NGC MS 62★ PL (Los 30256), der 300.000 USD erzielte und damit weit über der Schätzung von 20.000 bis 40.000 USD vor der Auktion lag.

Die erzielten Preise beinhalten das Käuferaufgeld. Alle Schätzungen werden vom Auktionshaus in USD angegeben.

Related Links


Bleiben Sie informiert

Möchten Sie über solche Nachrichten regelmäßig informiert werden? Abonnieren Sie noch heute den kostenlosen NGC-eNewsletter!

Vielen Dank!

Sie haben den NGC-eNewsletter abonniert.

Unable to subscribe to our eNewsletter. Please try again later.

Artikel-Auswahl

Münze hinzufügen

Treten Sie NGC kostenlos bei, um Münzen hinzuzufügen, Ihre Sammlung zu verfolgen und an der NGC-Registry teilzunehmen. Erfahren Sie mehr über das NGC-Registry >

NGC GmbH beitreten

Bereits Mitglied? Login