NGC zertifiziert seltene Goldmünzen des Ungarischen Nationalmuseums

Das Ungarische Nationalmuseum hat diese Münzen während des jüngsten Vor-Ort-Bewertungsevents an die NGC in München eingereicht.

Die Numismatic Guaranty Corporation® (NGC®) hat drei seltene Goldmünzen zertifiziert, die von der privaten Prägeanstalt der gebürtigen ungarischen Auswanderer S. C. Wass und A. P. Molitor in den 1850er Jahren in San Francisco während des Höhepunktes des California Gold Rush geprägt wurden. Diese Münzen wurden NGC in München während ihres Vor-Ort-Bewertungsevents vom Ungarischen Nationalmuseum eingereicht. Das Ungarische Museum erhielt diese Münzen von Graf Samuel Wass höchstpersönlich.

Der prominente Ungar Samuel Wass kam 1849 während des Unabhängigkeitskampfes von Ungarn in die USA. (Die erfolglose ungarische Revolution hat eine so große Bedeutung für die Menschen in Ungarn, dass ihr Anfang am 15. März noch heute als nationaler Feiertag gefeiert wird). Im Jahre 1851 zog Samuel Wass nach Kalifornien, um mit seinem ungarischen Partner, Graf Albert Molitor, probeweise eine Goldfirma in San Francisco zu gründen: Wass, Molitor & Co.

Die Firma war eine von mehreren privaten Prägefirmen, die in den 1850er Jahren Münzen in Kalifornien herstellten, um den verzweifelten Bedarf des Staates nach Umlaufmünzen zu befriedigen. Wass, Molitor & Co. prägten im Jahr 1852 Goldstücke zu fünf und zehn US-Dollar sowie im Jahr 1855 auch Goldmünzen zu zehn, zwanzig und fünfzig Dollar. Die Designs der Münzen spiegelten offizielle US-Goldmünzen wider, aber einige der darauf gezeigten Inschriften wurden abgeändert. Zum Beispiel wurde "LIBERTY" durch "W.M. & Co." auf den Münzen zu fünf, zehn und zwanzig Dollar ersetzt. Die Fünfzig-Dollar-Goldstücke, die größer waren als alle sich in Umlauf befindlichen US-Gold Münzen, zeigten einen Kranz auf der Rückseite und die Bezeichnung „WASS MOLITOR & CO. SAN FRANCISCO CALIFORNIA“ auf der Randschrift.

Die Eröffnung der Niederlassung der US Mint in San Francisco im Jahr 1854 reduzierte jedoch die Notwendigkeit für private Prägefirmen und deren Münzen, die von Sammlern "Territorial Gold Pieces" genannt werden. Wass, Molitor & Co. hat daraufhin offenbar bereits Ende 1855 den Betrieb eingestellt.

Am 13. August 1855 schickte Samuel Wass vier seiner Münzen direkt aus San Francisco an das Ungarische Nationalmuseum:

  • ein 1852 Large Head $ 5, jetzt eingestuft mit „NGC Uncirculated“;
  • ein 1852 Wide Date, Large Head $ 10, jetzt eingestuft mit „NGC MS 63“;
  • ein 1855 $ 20, seit 1966 oder früher fehlend; und
  • eine erstaunliche 1855 $ 50, jetzt eingestuft mit NGC MS 63, welches als zweitbestes von NGC zertifiziertes Exemplar rangiert.

1855 Wass, Molitor & Co. $ 50, eingestuft mit NGC MS 63.
Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.
1852 Wass, Molitor & Co. Wide Date, Large Head $ 10, eingestuft mit NGC MS 63.
Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.
1852 Wass, Molitor & Co. Großer Kopf $ 5, eingestuft mit NGC Uncirculated.
Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.

NGC hat diese Münzen während ihres ersten Vor-Ort-Bewertungsevents im Büro in München eingestuft. Die Münzen wurden in die von NGC speziell für Museen entwickelten Halter eingekapselt, die ursprünglich für die Smithsonian Institution entwickelt wurden und entlang der Kante geöffnet werden können, damit das Museum die Münzen auch außerhalb des Halters untersuchen kann. Die Zertifizierungslabels von NGC beschreiben die Münze, ihren Erhaltungsgrad und ihre jeweilige Herkunftsbezeichnung.

"Diese Münzen erwecken Geschichte auf eine wirklich bemerkenswerte Weise zum Leben und verbinden uns mit zwei zentralen Momenten in der amerikanischen und ungarischen Geschichte", sagt Mark Salzberg, NGC-Vorsitzender und einer der Bewerter, der die Münzen in München einstufte. "Ich fühle mich geehrt, dass das Ungarische Nationalmuseum ausgerechnet NGC ausgewählt hat, um diese wichtigen Raritäten zu bewerten, und ich bin begeistert, dass uns unsere Anwesenheit in München eine solche Gelegenheit gegeben hat."

Die Entscheidung, diese Münzen zu zertifizieren, wurde getroffen, als Dr. Csaba Tóth, Kurator des Ungarischen Nationalmuseums, mit Arthur L. Friedberg, einem angesehenen numismatischen Autor, Kontakt aufnahm. Friedberg verwies Dr. Tóth an Douglas Mudd, den Kurator des „Edward C. Rochette Money Museum“ der Amerikanischen Numismatischen Gesellschaft (ANA). Herr Mudd stellte Dr. Tóth daraufhin NGC vor, die zuvor Münzen aus der Sammlung der ANA zertifiziert hatte. NGC ist auch der offizielle Bewertungsdienst der ANA.

"Dies war das erste Mal in seiner 200-jährigen Geschichte, dass das Museum beschloss, Münzen aus seiner numismatischen Sammlung einzustufen", sagte Dr. Tóth. "Als Ergebnis haben wir Münzen aus unserer öffentlichen Sammlung ins Rampenlicht gerückt. Hoffentlich werden die Menschen erkennen, wie viele seltene und hochwertige Münzen in Museen " versteckt " sind und nur darauf warten, entdeckt zu werden. Ich hoffe, dass diese fruchtbare Zusammenarbeit mit NGC mit weiteren spektakulären Münzen aus unserer Sammlung fortgesetzt werden kann."

Über das Münzkabinett im Ungarischen Nationalmuseum

Das Münzkabinett des Ungarischen Nationalmuseums beherbergt eine der wichtigsten Sammlungen des Museums. Das drittälteste Museum in Europa wurde 1802 von Graf Ferenc Széchényi gegründet, als er seine Bibliothek, einschließlich seiner Münzsammlung von 2.675 Stück, der ungarischen Nation schenkte. Derzeit sowohl innerhalb als auch zusätzlich zu den vier großen Sammlungen - antike (griechische, keltische, römische und byzantinische) Münzen, ungarische und ausländische Münzen, Medaillen und Papiergeld (Banknoten und Wertpapiere) - zahlreiche größere oder kleinere Sammelgruppen entstanden, wie die Sammlungen orientalischer (einschließlich chinesischer und islamischer) Münzen, Abzeichen, Auszeichnungen, Dekorationen und Stempel. Heute verzeichnet das Archiv etwa 350.000 Objekte in etwa 60 Inventarbüchern, die von primitiven Geldformen wie Kaurimuscheln, Bronzearmbändern und Silberbarren über die Münzen der Antike, des Mittelalters und der Moderne bis hin zu den in der Neuzeit ausgegebenen Wertpapieren und Bankkarten. Im Laufe der letzten 200 Jahre war die Numismatische Sammlung mit ihren Sammlungen und Büchern ein Hauptforschungszentrum der ungarischen Numismatik. Um mehr zu erfahren, gehen Sie zu mnm.hu/en/collections/coins-collection


Artikel-Auswahl